Indignez-vous: Nadine Lormis engagiert sich

Angelehnt an Stéphane Frédéric Hessels „Indignez-vous“ lasse ich in der Kategorie “engagement für das leben” immer wieder mal interessante Menschen zu Wort kommen, die über ihr persönliches Engagement für das Leben berichten.

Mit dem Ziel, möglichst viele Menschen zu inspirieren, sich zu empören. Ihnen Mut zu machen, aufzustehen und sich für eine bessere Welt zu engagieren.

Heute engagiert sich Nadine Lormis.

Nadine Lormis schreibt als passionierte Online-Redakteurin hauptsächlich für Menschen mit Behinderungen. Privat hat sie nicht nur ein großes Herz für Tiere, sondern ist auch ein stolzes Kind der (Ostsee-)Küste. Sie ist auf Facebook zu finden und twittert unter @NaLos_MehrBlick. Seit Mai 2013 bloggt sie auf NaLos_MehrBlick und gibt Denkanstöße zu verschiedenen Themen, die am Ende alle eines im Blick haben: Menschen.

Liebe Nadine, worüber „empörst“ du dich? Was findest du in der Welt, wie du sie erlebst, „unwürdig“?

Ich empöre mich oft über unsere Gesellschaft an sich.

Darüber wie viel zu viele Menschen mit Tieren umgehen. Wie sie ihre Mitmenschen behandeln, vor allem die, die aus vermeintlichen sozialen Randgruppen stammen (beispielsweise Homo- und Transsexuelle, Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen, aber auch arme, dicke und dünne Menschen).

Was mich immer wieder in Empörung versetzt, ist die Oberflächlichkeit unserer Gesellschaft; dass sie sich einfach nicht freimachen kann von Vorurteilen und Klischees.

Stell dir vor, eine Fee gibt dir drei Wünsche frei, mit denen du in dieser Welt etwas verändern kannst: was wünschst du dir?

Mehr Empathie und Rücksicht gepaart mit weniger Oberflächlichkeiten

Respekt gegenüber allen (!) Lebewesen auf diesem Planeten – egal was sie eventuell von den anderen unterscheidet

Die gerechte Verteilung von materiellen Gütern auf alle, so dass jeder (!) Mensch von (s)einem Gehalt gut und ohne Sorgen leben kann

Wie gehst du – im Innen und vielleicht auch im Außen – mit deiner „Empörung“ um?

Innen: Wenn ich mich selbst vereinzelt doch einmal bei Vorurteilen und Klischeedenken erwische (denn niemand ist völlig frei davon), dann reflektiere ich mich und denke um.

Außen: Um meiner Empörung ein wenig Gehör zu verschaffen, habe ich im Mai 2013 meinen Blog NaLos_MehrBlick ins Leben gerufen. Hier empöre ich mich, wenn nötig, öffentlich und mache auf Probleme aufmerksam. Wobei ich aber nicht immer nur negativ sein möchte, sondern auch bewusst positive Beispiele ans Licht hole. Ich möchte damit einfach aufmerksam machen und die Menschen für bestimmte Probleme und Sichtweisen sensibilisieren.

Welche Erfahrungen hast du mit dem „Empören und Engagieren“ in deinem Leben ge macht?

Wenn dem Empören nichts folgt, dann ändert sich auch nichts. Das bedeutet allerdings nicht, dass man nun gleich aufbrechen muss, um die ganze Welt zu retten. Man kann sich auch im Kleinen engagieren. Und wenn man nur bei sich selbst anfängt und erste kleine Schritte geht…

Welche Empfehlungen kannst du anderen Menschen, die sich „empören“, geben?

Ich denke, dass es besonders wichtig ist, dass man dazu steht! Dass man zu sich, seiner Meinung und seiner Überzeugung steht. Ich habe beispielsweise eine ganze Weile darüber nachgedacht, ob ich meinen Blog machen soll oder nicht. Ob ich so öffentlich Stellung beziehen will. Wie und in welcher Form ich mich empöre. Aber seit er online ist, und ich bis jetzt eigentlich nur positives Feedback erhalten habe, merke ich, dass es die richtige Entscheidung war.

Was möchtest du noch sagen, was nicht in den Fragen enthalten ist?

Unser Verhalten anderen Lebewesen gegenüber ist immer auch ein Spiegel unseres Selbst! Und ich denke, es ist durchaus sinnvoll und hilfreich, sich im Zweifelsfall zu fragen, ob man auch so behandelt werden möchte, bevor man selbst handelt.

Danke, Nadine, für dein Engagement!

Ina Machold
DREILAND | Potenziale nutzen. Nachhaltig.

»Poten­ziale nach­hal­tig zu nut­zen, heißt, die Per­sön­lich­keit zu ent­fal­ten.
Die Per­sön­lich­keit als Mensch und die Per­sön­lich­keit als Orga­ni­sa­tion.«

Ich unterstütze seit 1996 Menschen darin, ihre persönlichen, beruflichen und politischen Potenziale zu entfalten.
Themenfelder: Kommunikation | Konflikte | Ziele

Unternehmen und Organisationen verändern durch meine Arbeit ihre Kultur.
Unternehmensprozesse: Führung | Kompetenz Management | Diversity Management

Diplom-Pädagogin und Mediatorin
Autorisierte Prozessberaterin für KMU bei unternehmensWert:Mensch
Mehr über meine Erfahrung, Arbeitsweise und Werte auf der DREILAND Website.